Nachkommen Albert Einsteins

Deutschland braucht neue Innovationen. Das hört man oft genug. Besonders im Bereich der IT soll es Rückstände geben. Konkurrenten aus anderen Ländern sind hier schon moderner. Beispielsweise werden im Silicon Valley im US-Bundesstaat Kalifornien jedes Jahr zahlreiche Start-Ups gegründet. Oft ist die Informatik der Grundstein dafür. Um im Wettbewerb bestehen zu bleiben, sollte man sich in Deutschland also neben der Bekämpfung der anderen Krisenherde auch wieder aktiv für neue Ideen und modernste Technologie einsetzen. Quasi wie in alten Zeiten als die deutschen Albert Einstein, Gottfried Daimler & Co. die Welt durch ihre Neuigkeiten revolutionierten.

Die Informatik machts heute

Die Neuigkeiten dieser Generationen haben allerdings nicht mehr viel mit der Informatik von heute zu tun. Sie muss durch die neue und junge Generation vorangebracht werden. Dringend nötig ist dies z.B. bei den deutschen Behörden, die im E-Government gegenüber anderen Staaten weit zurückliegen. So verschwendet man Zeit, indem man die heute mögliche Technologie nicht nutzt. In Zeiten der Flüchtlingskrise könnte man diese Zeitersparnis doch gut gebrauchen. Oft hört man auch, dass zu wenig neue, innovative IT-Unternehmen entstehen. Hier fehle einfach die nötige Kreativität oder es liege schlicht an der fehlenden Unternehmensmentalität, so wird kritisiert. Als wolle man nichts Neues erfinden. Anstatt dies zu tun, verharrt man lieber gemütlich im Bestehenden. Bloß keine Veränderung und dadurch unnötige Anstrengung.

Nein, das ist doch nicht Deutschland. Natürlich hat jede Innovation immer Gewinner und Verlierer. Verständlich, dass bei dem Risiko, verlieren zu können, Ängste und Widerstände aufkommen. In Deutschland weiß man meiner Meinung nach aber schon lange, dass nach der ersten Anstrengung durch eine Veränderung oder Neueinheit die verdiente Belohnung folgt. Hat man sich erst mal an das Veränderte gewöhnt, merkt man schnell, welche Vorteile das alles mit sich bringt. Da kann man folgendes Beispiel aufführen. Viele Menschen, die ohne Computer aufwuchsen und heute trotz anfänglicher, großer Schwierigkeiten ein solches Gerät besitzen, merken, was für Vorteile es mit sich bringt. U.a. können Massen an Informationen in einer im Vergleich zu früher rasanten Geschwindigkeit aufgerufen werden. Da kann auch die Oma mal eben was im Internet erforschen.

Neues schaffen

Das zeigt uns also die tolle Seite an Erfindungen. Genauso funktioniert es mit Start-Ups. Am Anfang muss man große Anstrengungen auf sich nehmen, um einen guten Businessplan auf den Tisch legen zu können. Daneben wird meist auch noch viel riskiert. Falls man sein gesamtes Vermögen in ein Projekt investiert, kann sogar die eigene Existenz auf dem Spiel stehen. Bleibt man aber von Anfang an am Ball, zeigt man seinen Ehrgeiz und schafft so ständig neue Optimierung, so wird man früher oder später dafür belohnt und hat obendrein der Gesellschaft etwas Neues mit auf den Weg gegeben.

Was Informatik und Start-Ups angeht, kann man sich vor allem aus dem Silicon Valley etwas abgucken. Das IT-Cluster ist so ausgeprägt, dass Start-Ups aus der ganzen Welt dort ansiedeln, um ihre neuen Ideen umsetzen zu können. Hierbei ist oft die junge Generation vertreten. Ein Schul- und Uniüberflieger ist schon mit 22 Jahren zum Start-Up-Gründer geworden. Schnell hat sich herausgestellt, dass sich der Mut gelohnt hat. Ebenso kann Israel als Vorbild dienen. Zwar besitzen die Israelis nicht das Know-How wie die Erfinder im Silicon Valley. Ja auch in Deutschland wird man aufgrund der ausgeprägten Wissenschaftskultur mehr Know-How besitzen. In Israel punktet man allerdings mit einer außergewöhnlichen Unternehmensmentalität. Es wird kreativ gedacht, ausprobiert und Risiko eingegangen. Ganz einfach gesagt: Man tut etwas.

Was Start-Ups angeht, ist Berlin schon ganz vorne dabei. Es ist genauso attraktiv für solche Unternehmen wie London oder Tel Aviv. Doch was geht da noch mehr? Besonders die IT bietet zahlreiche Möglichkeiten für neue Ideen, durch die Deutschland nach vorne gebracht wird. Cloud Computing oder Big Data-Nutzung beispielsweise können Zeit ersparen („mit nur einem Fingertipp“ wirbt man häufig) oder auch bei der Analyse von Konsumverhalten helfen. Heutzutage revolutioniert die IT die Dienstleistungen sowieso schon größtenteils.

Um dieses unglaubliche Potenzial zu entfalten, muss man endlich richtig anpacken. Aufgefordert sind damit vor allem die jungen Leute, die neue Generation. Daher fordere ich diese auf. Schafft euch das Wissen an, welches ihr benötigt und lasst euren kreativen Köpfen freien Lauf. Das Wissen bekommt ihr an allen deutschen Hochschulen quasi frei zur Verfügung. Diese Hochschulen unterstützen euch sogar bei der Entwicklung sowie der Umsetzung eurer Ideen. Vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) oder anderen auch privaten Geldgeber bekommt ihr die nötige finanzielle Unterstützung für eure große Idee. So sind die Grundlagen für die Neugründung von Unternehmen bereits vorhanden. Auch für die Forschung ist durch die Hochschulen Deutschlands alles bereitgelegt. Also packt die Sache an. Haltet an euren Ideen fest. Entdeckt etwas, was uns allen weiterhelfen wird. Bringt Deutschland nach vorne. Das Land der Tüftler und Denker. Tretet in die Fußstapfen von Einstein, Daimler & Co. Die junge Generation ist gefordert!