Das Brexit Referendum und seine Folgen

Der Brexit, ein Thema das eine Weile die ganze Aufmerksamkeit der Medien auf sich gezogen hat. Es wurde berichtet und kommentiert aber manche Fragen sind vielleicht bei dieser Flut an Berichten untergegangen und konnten nicht beantwortet werden.

 

Jetzt, wo das Thema Brexit anscheinend an Momentum verloren hat, ist der perfekte Zeitpunkt zu reflektieren und sich mal zu überlegen was die Folgen des Brexits sind.

 

Als erstes Fallen einem da bestimmt die höheren Kosten bei Import und Export ein oder das erschwerte Einreisen aus Europäischen Ländern. Aber es soll diesmal nicht um uns gehen.

Denn wie sieht es eigentlich auf der britischen Seite aus? Ist England der Gewinner den die ukip versprochen hat oder hat die Opposition recht? Ist das London in der Lage auch ohne die Europäische Union das  Wirtschaftszentrum schlechthin zu bleiben?

 

Nach der Veröffentlichung der Wahlergebnisse des Brexit Referendums verbreitete sich eine Art Verwunderung in der Bevölkerung. Viele konnten es nicht glauben das so viele Briten für den Austritt gestimmt hatten. Die Angst entstand das ohne die Europäische Union die Wirtschaft zusammenbrechen würde und somit England in ein tiefes schwarzes Loch fallen könnte. Doch sind diese Befürchtungen auch wahr geworden?

 

Diese Frage kann man nur teilweise beantworten, denn bis jetzt ist der Brexit noch nicht passiert. Das Vereinte Königreich ist immer noch in der Europäischen Union und erfährt deshalb auch immer noch die Vor und Nachteile der EU-Mitgliedschaft, denn der Austritt lässt noch auf sich warten.

 

Die Wirtschaft fing sich den wahrscheinlich größten Schlag ein. Der Pfund viel und auch zu britischen Unternehmen baute man Distanz auf. Immerhin ist die Zukunft ungewiss und keiner möchte am Internationalen Kapitalmarkt das Risiko eingehen sein investiertes Kapital zu verlieren.

Auch in England selber spüren die Menschen die Ausmaße des Brexit. Menschen machen sich sorgen um ihre Arbeitsplätze. Laut einer Analyse des britischen Finanzministeriums können innerhalb von nur 2 Jahren nach dem Brexit eine halbe Millionen Jobs wegfallen.

Diese Probleme muss jetzt die neue Premierministerin Theresa May lösen, damit der Brexit für England kein totaler Reinfall wird.

Somit kann man das volle Ausmaß und alle Folgen des Brexit wohl erst in frühestens 2 Jahren sehen, wenn es dann wirklich heißt “Bye Bye Britain”.